Phänomenologie

Phänomenologie ist hier die von Husserl begründete philosophische Richtung, die sich sowohl gegen Positivismus als auch gegen die Bewusstseinsphilosophie wendet und zu den Phänomenen (»zu den Sachen selbst«) vordringen will, um mittels deskriptiver Methode deren apriorische Wesensgesetzlichkeit herauszufinden. Weitere wichtige Vertreter dieser Richtung sind Max Scheler, Martin Heidegger und Jean-Paul Sartre.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Phänomenologie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsprojekte

Inferenz und Erfahrung: Bausteine für eine neue Theorie der Zeitwahrnehmung

Habilitation Dr. Teresa Pedro
Laufzeit: 1.01.2011 - 1.01.2011

Ziel ist es, ein Modell der Zeitwahrnehmung zu entwickeln, das in der Lage ist zu erklären, wie wir Zeit in Filmen wahrnehmen.

Andersheit um 1800. Figuren – Theorien - Darstellungsformen

Publikationsprojekt Daniela Schmidt, M.A., Elisabeth Johanna Koehn, Johannes-Georg Schülein, Johannes Weiß, Paula Wojcik
Laufzeit: 1.06.2010 - 1.09.2010

Der Sammelband „Andersheit um 1800. Figuren – Theorien – Darstellungsformen“ ist das Ergebnis der Tagung „Alterität und Devianz. Figuren des Anderen und Abwegigen in Literatur und Philosophie um 1800“ vom 11. bis 13. November 2009 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Achtung der Vernunft. Zum Verhältnis von Anthropologie und Metaphysik in Kants Theorie des moralischen Gefühls der Achtung

Magister / Master / Diplom Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 1.10.2008 - 31.03.2009

Eine historisch-systematische Untersuchung der Kantischen Theorie des moralischen Gefühls der Achtung.

L’opacité du sensible chez Fichte et Novalis. Recherches sur les théories et pratiques de l’imagination transcendantale dans leur mise à l’épreuve du langage.

Promotion Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.09.2007 - 1.03.2011

Untersuchung über die Beziehungen zwischen Sprache und Einbildungskraft in den Werken Fichtes und Novalis.

La science du mouvement et de la contradiction ou l’imagination créatrice chez Fichte à l’époque d’Iéna

Magister / Master / Diplom Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.01.2005 - 1.01.2006

Untersuchung über die Einbildungskraft in der »Grundlage« (1794) und der »Nova Methodo« (1796-99) Fichtes.

Der Raum bei Husserl und Aristoteles. Eine Besinnung auf die lebensweltliche Erfahrung

Promotion Dr. des. (Phil.), Dipl.-Ing. Arch. Irene Breuer
Laufzeit: 1.01.1995 - 1.01.2012

Die vorliegende Dissertation widmet sich der Aufgabe, die Auffassungen vom Raum und Ort bei Aristoteles und Husserl miteinander in Beziehung zu setzen, mit dem Ziel, die aristotelische Ortsanalyse – ebenso wie Husserls Phänomenologie des Raumes – als einen Beitrag zu einer Ontologie der Natur aufzufassen.

›Je heller die Einzelnen, desto erhellter das Ganze’ – Der Bildungsprozess des Individuums als Ermöglichung von Freiheit in G.W.F. Hegels ‘Phänomenologie des Geistes‹ und bei J.G. Fichte

Magister / Master / Diplom Simon Helling, M.A.
Laufzeit: 30.11.1999 - 30.11.1999

Wie und wem wird Freiheit ermöglicht in dem Bildungsprozess eines Individuums, wie er sich aus Hegels ›Phänomenologie des Geistes‹ und aus der Jenaer Philosophie Fichtes ergibt?

Forschungsveranstaltungen

Anthropologie in der Klassischen Deutschen Philosophie

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Eva Schneider, M.A.
Laufzeit: 7.06.2017 - 24.02.2018

XI. Arbeitstagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus Ästhetisches Wissen: Zwischen Sinnlichkeit und Begriff

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Peter Remmers
Laufzeit: 24.09.2012 - 23.02.2013

Die XI. Tagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus thematisiert das Verhältnis von Sinnlichem und Begrifflichem unter Voraussetzung der Einsicht Baumgartens, dass sich deren Wechselspiel insbesondere an künstlerischen Phänomenen aufweisen und verdeutlichen lässt. Klassische Positionen werden mit aktuellen Entwicklungen der Forschung z. B. aus Wahrnehmungsphilosophie, Phänomenologie oder symboltheoretischen Ansätzen verbunden.

Alterität und Devianz. Figuren des Anderen und Abwegigen in Literatur und Philosophie um 1800

Tagung Daniela Schmidt, M.A., Elisabeth Johanna Koehn, Johannes-Georg Schülein, Johannes Weiß, Paula Wojcik
Laufzeit: 11.11.2009 - 13.11.2009

Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf philosophischen sowie literarischen Entwürfen um 1800. Sie soll die Möglichkeit eines interdisziplinären produktiven Austauschs bieten, wobei sie sich vor allem an Graduierte, Promoventen und Post-Docs richtet. Darüber hinaus sind Hauptvorträge von einschlägigen Wissenschaftlern vorgesehen, welche die einzelnen Sektionen der Tagung thematisch eröffnen sollen.