J. G. Fichte: Über den Begriff der Wissenschaftslehre

J. G. Fichte: Über den Begriff der Wissenschaftslehre

Proseminar Daniela Schmidt, M.A.

Wie ist objektiv gültiges Wissen bzw. Erfahrung möglich? - Dieses Problem formuliert Fichte in seiner kleinen Schrift “Über den Begriff der Wissenschaftslehre” als die Hauptfrage der Philosophie. Will die Philosophie diese Frage beantworten, darf sie nicht mehr bloße “Liebe zur Weisheit” sein, sondern muß als allgemeingültige und evidente Wissenschaft etabliert werden. Dieser Anspruch ist für Fichte allein im Rahmen eines Systems möglich, d. h. die Sätze der Philosophie sollen auf der Basis eines unmittelbar einleuchtenden Grundsatzes einen geschlossenen und notwendigen Zusammenhang bilden. Weil die Begründung von Erkenntnis überhaupt für alle Wissenschaften entscheidend ist, wird die Philosophie von Fichte in den Rang einer Leitdisziplin erhoben, welche sämtlichen anderen Wissenschaften ein sicheres Fundament bereitstellen soll. Die Philosophie soll als universale und systematische Grundlagenwissenschaft konzipiert werden. Die 1794 erschienene “Begriffsschrift” hat Fichte als Einleitung in sein eigentliches System der “Wissenschaftslehre” entworfen. Sie bildet zugleich den programmatischen Auftakt des Deutschen Idealismus, da die Verknüpfung von Philosophie, Wissenschaft und System ein Grundcharakteristikum dieser Epoche darstellt. Darüber hinaus werden mit der “Begriffsschrift” zentrale Fragen eines nicht nur für den Deutschen Idealismus einschlägigen Spannungsfeldes berührt, indem z. B. thematisiert wird, was “Wissen” eigentlich bedeutet, was Wissenschaft ist, und wie sich das Verhältnis von Philosophie und Einzelwissenschaften bestimmen läßt. Der leicht verständliche Text der “Begriffsschrift” soll im Seminar detailliert erarbeitet werden, um die Teilnehmer mit Grundzügen der Fichteschen Philosophie unter Einbeziehung seines Hauptwerks, der “Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre”, vertraut zu machen.

Laufzeit: 15.04.2010 - 15.07.2010
Zeiten: Die 10:15-11:45
Ort: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, Raum 317