Schellings Naturphilosophie

Das eigene Andere – Schellings Idee einer Naturphilosophie

Proseminar Jörg U. Noller, M.A.

Der Begriff der Natur ist nicht zuletzt durch die ökologische Krise zu einem zentralen Thema der gegenwärtigen Philosophie geworden. Was die Philosophie dabei leisten kann, ist, das Verhältnis des Menschen zur Natur kritisch zu bedenken. Mit Descartes als dem zentralen Philosophen der Neuzeit wird zwischen der Subjektivität des menschlichen Denkens („res cogitans“) und der Objektivität der äußerlich entgegengesetzten Natur („res extensa“) wirkmächtig unterschieden. Die radikale Scheidung von Subjektivität und Objektivität und ihre strikte Entgegensetzung führt in der Folge dazu, dass Natur als ein streng determiniertes mechanisches System begriffen und dem freien Subjekt gegenübergestellt wird. In der Frage nach der Überwindung einer solchen Entgegensetzung kommt der Naturphilosophie Schellings eine Schlüsselrolle zu, der als einer der ersten Denker auf die Bedrohung aufmerksam gemacht hat, die von einer Absolutsetzung der menschlichen Subjektivität ausgeht - nicht nur für die Natur, sondern auch für den Menschen selbst. Denn dadurch, dass der Mensch sich nicht mehr aus dem Gesamtzusammenhang der lebendigen Natur begreift, sondern sich allein dem Objekt seiner Erkenntnis und Verfügbarkeit entgegensetzt, beginnt er, wie es Schelling formuliert, „das Band der Creatürlichkeit“ zu zerschneiden, aus dem er lebt. Schellings Naturphilosophie zeigt die organisch-ganzheitliche Naturauffassung als ein Alternativkonzept zu dieser Naturauffassung auf, indem er die Natur der menschlichen Subjektivität nicht dualistisch entgegensetzt, sondern ihr selbst eine eigene Zweckmäßigkeit und eine gewisse Form von Subjektivität zuspricht: Sie ist das „eigene Andere“ des Menschen. Damit stellt sich für Schelling nicht zuletzt die Frage, wie Natur zu denken ist, wenn sich in ihr menschliche Freiheit realisieren lassen soll.

Laufzeit: 2.05.2011 - 25.07.2011
Zeiten: Mo., 12:00 bis 14:00 c.t.
Ort: Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210