Paradoxien des Selbst. Hegel-Fichte-Plessner

Hegels Begriff der Anerkennung als Modell für eine Gesellschaftstheorie der Gegenwart

Das Dissertationsprojekt wird sich mit der Frage nach den fundamentalen Bedingungen von Sozialität und deren plausiblen Umsetzungen innerhalb eines gegenwärtigen Modells der Gesellschaftstheorie beschäftigen. Dazu sollen die Schwierigkeiten einer Transformation der Figur der Anerkennung im Werk Hegels untersucht und zum Anlass für eine Situierung des Potentials eines solchen Prinzips genommen werden. Hegels Konzept der Anerkennung wird dabei, ausgehend von seiner Entstehung bei J.G. Fichte, vermittels einer begrifflichen Grundlagenarbeit vor dem Horizont des ihm eigenen Begründungsanspruchs systematisch rekonstruiert und auf seine Umsetzbarkeit in einem gegenwärtigen und interdisziplinären Diskurs befragt. Seine Verwendung für eine politisch-rechtliche sowie für eine psychologisch-interpersonelle Theoriebasis wird auf diese Weise eingegrenzt und aus einer neuen Perspektive formuliert. Wie eine gesellschaftstheoretische Aneignung des Prinzips der Anerkennung dann aussehen könnte, wird die konsequente Frage dieses Forschungsprojektes sein.

Laufzeit: 1.07.2007 - 1.09.2009
Förderung: NafoeG