Promotionen

Moralische Selbst- und Welterkenntnis. Die Deduktion des kategorischen Imperativs in der Kantischen Philosophie

Promotion Dr. Thomas Wyrwich
Laufzeit: 1.04.2006 - 31.07.2009

Die Studie versucht zu zeigen, dass das Begründungspotential von Kants „Deduktion“ des kategorischen Imperativs noch nicht ausgeschöpft ist. Die von Kant im dritten Teil seiner „Grundlegung“ gebrauchten Formulierungen von einer „Verstandeswelt“, die der „Sinnenwelt“ zugrunde liegt, und von einem „eigentlichen Selbst“ sind durchaus wörtlich zu nehmen: Die kritische Moralphilosophie zielt in ihrem Innersten auf eine fundamentale Wandlung der Selbst- und Welterkenntnis des fragenden Subjektes. Während es sowohl die theoretizistische als auch die existentialistische Interpretation des unbedingten Sollensanspruchs nicht vermocht haben, eine zureichende Antwort auf die Frage nach dem Grund des Sittengesetzes zu finden, zeigt eine erneute Auseinandersetzung mit Kants Argumenten, dass nur dessen originäre idealistische Begründung, die den reinen Willen als unbedingtes und zugleich wirklichkeitsbildendes Prinzip identifiziert, dazu in der Lage ist.

Kausalität und Teleologie bei G. W. Leibniz

Promotion Ansgar Lyssy, M.A.
Laufzeit: 1.01.2006 - 31.01.2008

Du problème de la communication de la philosophie à celui des philosophies de la communication.

Promotion Dr. Guillaume Lejeune
Laufzeit: 1.01.2006 - 1.01.2012

Es handelt sich darum, das kommunikative Problem einer systematischen Rede zu betrachten. Die Analyse des Zusammenhangs zwischen der Rede und deren Instanziierung, der ein wichtige Problem in der Zeit des Deutschen Idealismus ist, kann als eine nützliche Vorarbeit für eine kritische Analyse der zeitgenossen Philosophien der Kommunilation betrachtet werden.

Il destino della modernità. Arte e politica in Hegel (The Fate of Modernity. Art and Politics by Hegel).

Promotion Dr. Alberto L. Siani
Laufzeit: 1.01.2006 - 31.12.2010

Between Reinhold and Fichte: August Ludwig Hülsen’s Contribution to the Emergence of German Idealism

Promotion Dr. Ezequiel L. Posesorski
Laufzeit: 1.01.2005 - 1.01.2010

Kritische Metaphysik der Substanz. Kant im Widerspruch zu Leibniz

Promotion Dr. des Andree Hahmann
Laufzeit: 14.12.2004 - 15.11.2007

Gegenstand der Arbeit ist der Kantische Substanzbegriff, der vor dem Hintergrund der Leibniz-Wolffschen Philosophie untersucht wird.

Critique et Science: Etude sur la transformation du criticisme dans les premiers écrits de F. W. J. Schelling

Promotion Dr. Teresa Pedro
Laufzeit: 1.11.2004 - 31.07.2009

Gefragt wird nach dem Status der Philosophie des jungen Schelling als nach-kantische Philosophie

Philosophie der praktischen Freiheit. Fichte – Hegel

Promotion Dr. Christoph Binkelmann
Laufzeit: 1.09.2002 - 1.08.2005

Die Studie bietet eine umfassende systematische Gegenüberstellung der praktischen Philosophien Fichtes und Hegels im Hinblick auf deren Freiheitskonzeptionen. Der Stellenwert der praktischen Freiheit wird im Gesamtsystem, der Ethik, Rechts- und Staatsphilosophie bei beiden Denkern dargestellt und miteinander verglichen. Dabei wird nicht nur die mannigfaltige Abhängigkeit Hegels von Fichte, sondern gerade der wesentliche Unterschied, Freiheit als Ursprung oder als Resultat zu verstehen, aufgezeigt.

Die Ontologie in der Kritik der reinen Vernunft

Promotion Dr. Elena Ficara
Laufzeit: 1.10.2001 - 31.07.2006

Analyse von Kants Definitionen der Begriffe: Ontologie, Transzendentalphilosophie und Logik im Hinblick auf die Frage: „Was ist in der Kritik der reinen Vernunft aus der Ersten Philosophie geworden?“

Der Raum bei Husserl und Aristoteles. Eine Besinnung auf die lebensweltliche Erfahrung

Promotion Dr. des. (Phil.), Dipl.-Ing. Arch. Irene Breuer
Laufzeit: 1.01.1995 - 1.01.2012

Die vorliegende Dissertation widmet sich der Aufgabe, die Auffassungen vom Raum und Ort bei Aristoteles und Husserl miteinander in Beziehung zu setzen, mit dem Ziel, die aristotelische Ortsanalyse – ebenso wie Husserls Phänomenologie des Raumes – als einen Beitrag zu einer Ontologie der Natur aufzufassen.